Frankfurter Osten – Raum für Visionen und Investionen

Der Frankfurter Osten blüht nicht nur als Szene-Quartier, hier boomt es auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Werbung, IT, Möbel, Design, Autos, Games … entlang des Osthafens hat sich eines der innovativsten Dienstleistungs- und Gewerbequartiere der Stadt entwickelt.

Auf der Hanauer und darüber hinaus
Im Mittelpunkt des prosperierenden Wirtschaftslebens steht die Hanauer Landstraße. Schätzungsweise 1.450 Unternehmen haben ihren Sitz rund um die 6,8 km lange Konsummeile. Längst geht es auch in der Nachbarschaft der Hanauer steil aufwärts.

Auf den stadteigenen Grundstücken entlang der Lindley-Straße siedeln sich immer mehr neue Investoren an, der Osthafen hat sich als modernes Dienstleistungszentrum etabliert. Der Containerbahnhof der Bahn setzt als eine der modernsten Transportanlagen in Deutschland ebenso neue Maßstäbe wie der größte Supermarkt der Stadt mit über 5.000 qm Fläche in der Ferdinand-Happ-Straße. Mit dem 75 m hohen Light Tower bekam das Viertel sein eigenes Hochhaus, in dem sich u. a. die Wirtschaftsförderung Frankfurt eingemietet hat. Die internationale Werbeagentur J. Walter Thompson machte in den 1990ern den Anfang, weitere wie die namhafte Agentur Saatchi & Saatchi folgten, und mit Fertigstellung des neuen Schwedler-Carrés wird auch Publicis in den Frankfurter Osten ziehen.

Erfolg auf vier Rädern
Ein besonderes Phänomen des Frankfurter Ostens ist die „Automeile“. 24 Autohäuser bringen mit 34 weltbekannten Automarken über eine Milliarde Umsatz ins Quartier. Nirgendwo in Deutschland wird mit Autos mehr Geld bewegt. Mit dem geplanten Bau des architektonisch spektakulären „Audi-Terminals“ auf dem Raab-Karcher-Gelände rollt die Entwicklung weiter.  

Nicht zuletzt wird die Ansiedelung der Europäischen Zentralbank die Dynamik im Frankfurter Osten nochmals beschleunigen und auch die Einwohnerzahl von derzeit rund 26.500 nach oben treiben.